Requiem

Werke von Christoph Breitenbach und Felix Mendelssohn Bartholdy

Mitwirkende

Konzerte

  • 25.11.2018, 17:00 Uhr Leonhardskirche, Stuttgart-Mitte
  • 24.11.2018, 20:00 Uhr Pfarrkirche St. Raphael, Heidelberg

Programm

Neben Felix Mendelssohn Bartholdys Kantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ und dem „Adagio for Strings“ von Samuel Barber wird das „Requiem“ für Solisten, Streichorchester und Chor des Heidelberger Komponisten Christoph Breitenbach zur Uraufführung kommen. In der Tradition von Johannes Brahms und anderen Requiemvertonungen mit freier Textzusammenstellung hat Breitenbach ein sehr persönlich gestaltetes Bekenntnis des Trostes und der Zuversicht in spätromantischer Klangsprache geschaffen. Textgrundlage bilden überwiegend Psalmen, sowie Texte aus dem Johannesevangelium und der Offenbarung.
Der Komponist Christoph Breitenbach schreibt selbst: "Das Werk folgt nicht der tradierten Liturgie. Die Texte habe ich so ausgewählt und zusammengestellt, dass wohl anfangs Todesverfallenheit und Sündhaftigkeit des Menschen thematisiert werden, dann aber (vor allem durch die Worte Jesu) immer mehr Vertrauen auf Gottes Liebe und seine Verheißung neuen, verwandelten Lebens zum Ausdruck kommen."

     

Felix Mendelssohn Bartholdy

1809-1847

Wer nur den lieben Gott lässt walten
Choralkantate (1829)

Samuel Barber

1910-1981

Adagio for strings (1938)
aus: Streichquartett op. 11, 2. Satz

Christoph Breitenbach

*1957

Requiem
für Soli, Chor und Streichorchester (2016)
Uraufführung

Kammerchor Baden-Württemberg in der Stuttgarter Leonhardskirche

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×