Chor a cappella

Tränen und Freude

Werke von Schütz, Bach, Brahms, Rheinberger u.a.

Mitwirkende

Konzerte

  • 26.09.2021, 18:00 Uhr Evang. Kirche (nur online), Lützel-Wiebelsbach
  • 25.09.2021, 20:00 Uhr Lukaskirche, Karlsruhe-West
  • 19.09.2021, 17:00 Uhr Herz Jesu Kirche, Stuttgart-Ost Tickets
  • 18.09.2021, 20:00 Uhr Pfarrkirche St. Raphael, Heidelberg Tickets
  • 06.08.2021, 20:30 Uhr Santuario, San Felice del Benaco (IT)
  • 05.08.2021, 20:30 Uhr Chiesa Parocchiale S. Maria Assunta, Muscoline (IT)

Programm

     

Heinrich Schütz

1585-1672

Die mit Tränen säen

Jochen Woll

*1959

Die mit Tränen säen (Neufassung 2021)

Johannes Brahms

1833-1897

Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen

Josef Gabriel Rheinberger

1839-1901

Drei Motetten (aus op. 40)

Johann Sebastian Bach

1685-1750

Jesu, meine Freude
[BWV 227]

     

„Tränen - Freude“
 
Nach den langen Monaten des zwangsweisen Verstummens stellt der Kammerchor Baden-Württemberg sein neues A-cappella-Programm unter das Motto „Tränen und Freude“. Werke von Schütz, Bach, Rheinberger, Brahms und Woll werden belegen, dass Verzweiflung und Zuversicht nicht nur in den aktuellen Pandemiezeiten das Leben der Menschen bestimmen.
Namenspate für das Programm ist die bekannte Motette von Heinrich Schütz über den Text aus dem 126. Psalm „Die mit Tränen säen werden mit Freuden ernten“. Dieser wird die expressive Neuvertonung desselben Textes von Jochen Woll gegenübergestellt.
Die allgegenwärtige Zerrissenheit der menschlichen Existenz zwischen jubelnder Freude und abgrundtiefer Trauer trägt auch die ergreifende Motette „Warum ist das Licht gegeben“ von Johannes Brahms und die Motetten aus Opus 40 von Josef Rheinberger, die den zweiten Teil des Konzertes bestimmen werden.
Abschließender Höhepunkt des Programms ist die gewaltige Motette „Jesu meine Freude“ von Johann Sebastian Bach. Wie in kaum einem anderen seiner Werke ist es dem Thomaskantor in dieser in 11 Sätzen meisterhaft symmetrisch konzipierten Trauermusik gelungen, die traurigen Inhalte von Sterben, Tod und Abschied ins Positive zu wenden: Alles Leid wird am Ende von der Hoffnung auf Auferstehung überflügelt.

Johann Sebastian Bach (um 1735), Anonym.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×