Vom Verzagen und vom Hoffen

Kammerchor Baden-Württemberg sorgt in Lützel-Wiebelsbachs Bergkirche für bewegenden Abend

Odenwälder Echo, 30.09.2016

Es war nicht das erste Mal, dass der Kammerchor Baden-Württemberg die kleine Bergkirche in der Kerngemeinde Lützelbachs besuchte. Immerhin ist der Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Carsten Stein Sänger des Chores. Das hohe Niveau, das die Sängerinnen und Sänger vom Neckar mitbringen, hat sich hier ebenso herum gesprochen. Längst kommen die Konzertbesucher nicht mehr nur aus der eigenen Gemeinde.
„Ach Herr – Hoffen und Verzweifeln“, unter diesem Titel widmete sich der Chor unter der Leitung von Jochen Woll Liedern, die beidem, dem Zweifeln und Verzagen wie der Hoffnung und dem Mut, ihren Platz im Leben zugestehen. Und dies in einer Bandbreite an Kompositionen von Johann Sebastian Bach mitsamt Komponistenfamilie bis Max Reger. Letzterem Komponisten wurde besonders gedacht, sein Todestag jährt sich in diesem Jahr zum 100. Mal.
Der Chor, dessen Wirkung sich insbesondere durch hervorragende Vielstimmigkeit auszeichnet, wechselte, je nach Stück, immer wieder seine Positionen, was zu sehr gelungenen akustischen Effekten führte. Zuviel Oberhand wurde den melancholischen Tönen nicht gelassen, immer wieder siegte die Hoffnung, nicht zuletzt auch basierend auf einem tiefen Glauben. Dennoch nannten die ausgesuchten Werke auch Verzweiflung und Resignation beim Namen, gekrönt im Abschluss mit dem großen Werk „Auch Herr, strafe mich nicht“ von Max Reger, einer Hymne an die Todessehnsucht, die es im Finale nicht alleine beim erlösenden „Entschlafen“ lässt.
Tief bewegt wie beeindruckt sparte das Publikum nach diesem herausragenden Konzerterlebnis nicht mit lang anhaltenden „Standing Ovations“.

Gabriele Lermann

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×