Jazz liturgique

Dernières Nouvelles d'Alsace, 26.02.2007

La Messe en jazz de Peter Schindler a brillamment mêlé l'orgue, le saxophone et les percussions du trio Pipes and phones, au Junger Kammerchor, choeur du Bad-Wurtemberg, en la cathédrale de Strasbourg, hier après-midi.
Dans l'immensité de la cathédrale, place au saxophone de Peter Lehel, qui rend toute sa puissance face aux voix grégoriennes du Junger Kammerchor, dirigé par Jochen Woll. Les airs liturgiques classiques s'enchaînent, additionnés du swing de la batterie de Markus Faller, et savamment posés sur l'orgue de Peter Schindler.
Au premier rang, la nouvelle cloche de 1608kg bénie la veille, constitue « une invitée supplémentaire pour cheminer vers Pâques », selon le maître de cérémonie chargé d'introduire les musiciens. « L'oeuvre de Peter Schindler a déjà été jouée à Strasbourg en 2005, en voilà une nouvelle interprétation. Par définition, une pièce de jazz est toujours une recréation, les musiciens renouent un dialogue surprenant quasi improvisé. »
Alors que sonnent les quarts d'heure dans le coeur de la cathédrale Notre-Dame, la trentaine de choristes mélange musique contemporaine et paroles chrétiennes deux fois millénaires. Kyrie, Gloria, Credo ou Agnus Dei laissent les pensées des centaines de spectateurs se perdre dans l'architecture majestueuse du lieu. Calme et tempête, harmonie et solo. Enfin, silences éloquents et applaudissements nourris.

(S.B.)

Liturgischer Jazz

Die Missa in Jazz von Peter Schindler vereinte gestern nachmittag auf brilliante Weise die Klänge von Orgel, Saxophon und Schlagwerk des Trios « Pipes & Phones » mit dem Gesang des Jungen Kammerchors Baden Württemberg im Straßburger Münster.
In der Unermesslichkeit der Kathedrale fand Peter Lehel mit seinem Saxophon einen Raum, in den er sein ganzes Können hineinlegte angesichts der gregorianischen Stimmen des von Jochen Woll dirigierten Jungen Kammerchores. Es schlossen sich die klassischen liturgischen Weisen an, welche durch den Swing des Schlagwerks von Markus Faller bereichert und klug auf Peter Schindlers Orgelklänge gestützt wurden.
Die neue, 1608 kg schwere Glocke, die am Vorabend geweiht wurde, stellte « eine zusätzliche Einladung, um gen Ostern zu pilgern » dar, sagte der Gastgeber, der die Musiker vorstellte. Das Werk Peter Schindlers wurde bereits 2005 in Straßburg aufgeführt und erfuhr gestern eine neue Interpretation. Per definitionem ist ein Jazzstück immer eine Wiedererschaffung – die Musiker erfinden einen überraschenden und quasi improvisierten Dialog neu.
Während die Viertelstunden aus dem Chor des Münsters schlugen, mischten die dreißig Choristen zeitgenössische Musik mit über zweitausend Jahre alten christlichen Worten. Kyrie, Gloria, Credo oder Agnus Dei und ließen die Gedanken von einigen hundert Zuhörern in der majestätischen Architektur des Ortes verschwinden. Ruhe und Sturm, Harmonie und Solo. Und schließlich eloquente Stille und reicher Applaus.

(Übersetzung Tina Reckel)

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×