Un monument musical

Dernières Nouvelles d'Alsace, 21.04.2003

Des musiciens et choristes allemands ont interprété, hier, la Messe en si mineur de Bach, à la cathédrale de Strasbourg. Un deuxième concert pascal qui a rencontré le même succès que l'an dernier.


«Une tradition est en train de se créer» s'est réjoui l'évêque de Strasbourg, Monseigneur Joseph Doré, mesurant le succès de «la musique de Pâques» à l'aulne de l'affluence, hier après-midi, dans la cathédrale de Strasbourg. Peu des 1 400 sièges de la nef centrale sont en effet restés vacants, pendant ce deuxième concert pascal organisé par le diocèse de Strasbourg. Après le Messie de Haendel, l'année dernière, c'est la Messe en si mineur de Jean-Sébastien Bach qui a résonné plus de deux heures durant sous la voûte gothique de la cathédrale.
«Une oeuvre monumentale par sa technicité et sa complexité et qui consacre une vie centrée sur la foi et la musique» a rappelé Monseigneur Doré. Bach a en effet remanié cette composition jusqu'à la veille de sa mort, pour en faire une messe complète. Sous la direction de Jochen Woll, l'Arpa Festante, l'ensemble orchestral baroque de Munich et les choristes du Junger Kammerchor du Bade-Wurtemberg, ont enchanté l'assistance. Plus solennel et méditatif pendant le credo, le dialogue des choeurs avec les quatre solistes a gagné en ampleur dans la partie finale de l'envoi aux fidèles. Ovationnés, ils ont d'ailleurs exécuté une seconde fois le Dona nobis pacem de fin.
Le flux des touristes a alimenté continûment l'assemblée. Beaucoup n'oublieront pas cet heureux hasard qui leur à permis de découvrir la cathédrale dans ces circonstances. Si après une courte pause musicale, eux ont poursuivi ailleurs leurs visites, d'autres ont assisté à l'intégralité de la représentation. Les époux Matter sont restés «fascinés», trouvant que le concert «augmentait encore la majesté du lieu». C'est donc bien, selon le voeu de Monseigneur Doré, «un large public artistiquement et culturellement intéressé au patrimoine chrétien» qu'a accueilli la cathédrale. Avec l'importante participation aux deux messes pascales de la matinée, et une cathédrale qui n'a pas désempli de tout l'après-midi, Monseigneur Doré ne cachait pas, hier, sa satisfaction.

(Virginie Leray)


Ein musikalisches Denkmal


Deutsche Musiker und Chorsänger haben am gestrigen Tag die H-moll-Messe von Bach im Münster zu Gehör gebracht. Ein zweites österliches Konzert, welches denselben Erfolg hatte wie im vergangenen Jahr.

„Eine Tradition, die sich allmählich etabliert“ stellte der Straßburger Bischof Monsignore Joseph Doré erfreut fest, als er den Erfolg der „Ostermusiken“ am Zustrom der Menschenmassen bemaß. Nur wenige der 1.400 Sitzplätze des Kirchenschiffs blieben während dieses zweiten von der Diözese Straßburg durchgeführten Osterkonzertes leer. Nach dem „Messias“ von Händel im vergangenen Jahr war es nun die H-moll-Messe von Joh. Seb. Bach, die zwei Stunden lang das gotische Kuppelgewölbe des Münsters ausfüllte.

„Ein durch seine Filigranität und seine Komplexität monumentales Werk, welches ein Leben dem Glauben und der Musik widmet“ verdeutlichte Monsignore Doré. Bach hat tatsächlich bis zum Vorabend seines Todes an diesem Werk gearbeitet, um daraus eine vollkommene Messe zu machen. Unter der Leitung von Jochen Woll haben L‘ Arpa festante, das Münchner Barockorchester, und die Choristen des Jungen Kammerchor Baden-Württemberg das Publikum verzückt. Sehr feierlich und meditativ während des Credo, haben die Dialoge zwischen Chor und den vier Solisten im Schlussteil in der Sendung an die Gläubigen deutlich an Klangfülle gewonnen. Nach stehenden Ovationen gab das Ensemble ein zweites Mal das finale Dona nobis pacem.

Das Kommen und Gehen durch die Touristen hat das Auditorium kontinuierlich gefüllt. Viele werden niemals diesen glücklichen Zufall vergessen, der es ihnen gestattete, das Münster auf diese Weite entdecken und kennenlernen zu dürfen. Während einige nach in einer Stimmpause anderweitig ihren Rundgang fortsetzten, haben andere der Aufführung in ganzer Länge ihr Gehör geschenkt. Das Ehepaar Matter war „fasziniert“, war der Ansicht, dass das Konzert „die Erhabenheit dieses Ortes noch erhöht hat“. Laut Msgr. Doré war es „ein großes Publikum, welches kulturell und künstlerisch am christliche Erbe interessiert ist“. Msgr. Doré brachte seine Zufriedenheit zum Ausdruck, die sich durch die bemerkenswert hohen Besucherzahl an beiden morgendlichen Ostermessen und die auch am Nachmittag noch gut besuchten Kathedrale manifestierte.

(Übersetzung: Tina Reckel)

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×